Aktuelle Entwicklungen im Luftverkehrsrecht/Developments in Air Law

von Lieb Rechtsanwälte (Kommentare: 0)

Mit Urteil vom 07.09.2017 (Az.: C-559/16) entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun einmal zugunsten der Airlines.

Sachverhalt: Die Klägerinnen hatten einen Flug von Rom über Brüssel nach Hamburg gebucht. Der Flug von Rom nach Brüssel hatte eine sog. große Verspätung. Die Entfernung nach der Großkreisberechnung zwischen Rom und Hamburg liegt bei 1.326 km, die Entfernungen zwischen Rom und Brüssel sowie Brüssel und Hamburg betragen zusammengerechnet 1.656 km. Dies hat auf die Höhe der Ausgleichsleistung insofern Auswirkung, da die Airlines gemäß der EGV Nr. 261/2004 ab einer Entfernung von 1.500 km eine Ausgleichsleistung in Höhe von 400,00 € bezahlen müssen, bei einer darunter liegenden Entfernung jedoch „nur“ 250,00 €.

Der EuGH entschied zu Recht, dass es bei der Distanzberechnung allein auf die Entfernung zwischen Abflugs- und Ankunftsort ankommt.

Denn die Ausgleichsleistung diene ja der Kompensation der aufgrund einer Verspätung, etc. entstandenen Unannehmlichkeiten. Diese Unannehmlichkeiten würden allein aufgrund der Tatsache, dass die Passagiere mittels Anschlussflügen ans Endziel gelangen gegenüber denjenigen, die Fluggästen eines Direktfluges entstehen, nicht verschlimmert.

Developments in Air Law – Case C-559/16 (07.07.2017), in which the European Court of Justice (ECJ) decided in favour of the airlines, concerns a connecting flight and the concept of “distance”.

The claimant had booked a flight from Rome to Hamburg over Brussels. The flight from Rome to Brussels had a so called “long delay”. The distance between Rome and Hamburg according to the “great circle method” is 1.326 km. With the distance of the leg over Brussels taken into account, the total distance would be 1.656 km. The question raised was thus, if the claimants were entitled to a compensation of 250 € (the compensation for distances under 1.500 km) or 400 € (the compensation for distances over 1.500 km).

The court ruled that the concept of “distance” relates, in the case of air routes with connecting flights, only to the distance calculated between the first point of departure and the final destination on the basis of the “great circle” method, regardless of the distance actually flown.

By long delays (and last minute cancellations and denied boarding) it is too late for the passengers to make any alternate travel arrangements. The consequent inconvenience due to loss of time should therefore be compensated. The fact that it is a connecting flight does not in itself make the inconvenience due to the loss of time worse (and is therefore not a reason to treat passengers with connecting flights differently than passengers with direct flights). Hence the direct distance between the first departure and the finals destination shall be the basis for the calculation of the distance. 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben